Wahl-Spezial - Chemnitzer OB-Kandidaten mit einem Statement zum Erfi

Wenn es ein Thema gab was die Chemnitzer Politiker die letzten 5 Jahre immer wieder auf dem Tisch liegen hatten, dann war es das Tauziehen zwischen Stadtverwaltung und dem Bürgerverein Erfenschlag um das Sommerbad Erfenschlag. Der Stadtrat beauftragte letztlich die Verwaltung zur Planung des Neubaus, die Kosten sollen im nächsten Doppelhaushalt enthalten sein. Aber sieht das auch das zukünftige Stadtoberhaupt so?


Hallo liebe Erfi-Fans,

aus aktuellem Anlass ein Wahl-Spezial ;-)

 

Wenn es ein Thema gab was die Chemnitzer Politiker die letzten 5 Jahre immer wieder auf dem Tisch liegen hatten, dann war es das Tauziehen zwischen Stadtverwaltung und dem Bürgerverein Erfenschlag um das Sommerbad Erfenschlag. Der Stadtrat beauftragte letztlich die Verwaltung zur Planung des Neubaus, die Kosten sollen im nächsten Doppelhaushalt enthalten sein. Aber sieht das auch das zukünftige Stadtoberhaupt so?

 

Grund genug für uns die Oberbürgermeister-Kandidaten vor der entscheidenden Wahl am 11.10.20 zu diesem Thema zu befragen:

Die Erfenschlager Bürger sowie die zahlreichen Badnutzer aus den umliegenden Stadtteilen sind nun ihre potenziellen Wähler. Wir möchten Sie deshalb bitten, dass Sie uns in einem kurzen Statement erläutern ob und wie Sie sich, wenn Sie die Wahl gewinnen sollten, für einen Neubau des Sommerbades Erfenschlag einsetzen werden.

 

Folgende Kandidaten haben geantwortet (Reihenfolge nach Eingang der Antwort)

 

Lars Fassmann (parteilos)

Hallo Felix,

das Bad wird wie vom Stadtrat beschlossen schnellstmöglich gebaut. Optimalerweise wird das von der Planerin des Bürgervereins erstellte Projekt verwendet und nicht alles doppelt gemacht.

Herzliche Grüße

Lars

 

Almut Patt (CDU)

Sehr geehrter Herr Kreißel,

das Engagement des Bürgerverein ist enorm, ich schätze Sie dabei sehr. Umso trauriger stimmt mich mit Ihnen die Resonanz aus dem Rathaus. Wenn Bürgereinbeziehung nur bedeutet, Reinigungsarbeiten zu übertragen, werden Ziele verfehlt, Potenziale nicht gehoben und unsere Gesellschaftsform nicht respektiert.

Ihre Vorschläge und Ihr Einstehen für das Sommerbad habe ich über die Jahre als angemessen und realistisch erfahren. Der Ansatz, mit einer erprobten Folierung zum Gelingen beizutragen, überzeugt gegenüber der Edelstahlvariante. Letztere führt vermutlich zu einem finanziellen Scheitern oder Verschieben auf irgendwann, weil sie die bekannten Kostensteigerungen erwarten lässt und sich wegen des Investitionsbetrages in der Prioritätenliste hinten einordnen muss. Solche übertriebenen Planungen haben schon viele das Zeitige gesegnet und eine frustrierte  Bürgerschaft zurückgelassen; mancher spricht von „Kaputtplanen“, um Unliebsames zu verhindern, was dann zur Selbstbeschäftigung führe und die Planungsmitarbeiter ebenfalls mürbe mache.

Ich schätze Ihre pragmatische Herangehensweise und Ihre guten Ideen zur Organisation der Nutzung im Sommer und zur anderen Nutzung außerhalb der Saison. Sie müssen von der Verwaltung einen verlässlichen Umbautermin erwarten dürfen, der dann auch nicht immer wieder verschoben wird.

„Man muss uns Chemnitzer nur machen lassen!“

Dieses Credo beschreibt unsere Einstellung in der Bürger– und Unternehmerschaft ganz gut. Ich möchte es auch mal politisch ausdrücken dürfen: Der Stadtverwaltung gelingt das ‚Machenlassen‘ nicht, vielleicht, weil man dann nicht mehr alles kontrollieren kann. Jedenfalls ist das ein Grund, warum ich mich für eine veränderte Kultur in der Stadtverwaltung bewerbe – und um Ihr Vertrauen bitte.

Mit freundlichen Grüßen

Almut Patt

 

Sven Schulze (SPD)

Sehr geehrter Herr Kreißel,

 

ich schätze das ehrenamtliche Engagement von Bürgerinnen und Bürgern und besonders das der vielen Vereine in unsere Stadt. Wie Sie aus zahlreichen Beratungen zum Erhalt des Erfenschlager Bades wissen, hängt dieser aber nicht allein vom Engagement des Bürgervereins sondern vor allem auch von einer soliden Finanzierung ab.

 

Momentan ist die Finanzlage der Kommunen aufgrund der Corona-Pandemie sehr angespannt. Und das wird auf absehbare Zeit vermutlich so bleiben.

Da bildet Chemnitz leider keine Ausnahme.

 

Letztlich liegt die Finanzhoheit bei derartigen Projekten in den Händen der Stadträtinnen und Stadträte, die unter Beachtung der finanziellen Rahmenbedingungen die Prioritäten im städtischen Haushalt setzen müssen. Und diese Aufgabe wird alles andere als einfach werden.

 

Ich kann und möchte Ihnen und den Vereinsmitgliedern deshalb heute nichts versprechen, was ich morgen nicht halten kann. Denn das wäre in dieser Lage unredlich und entspräche nicht meinem Politikverständnis.

 

Freundliche Grüße

Sven Schulze

 

 

Frau Schaper (Die Linke)

hat sich weder bei der Podiumsdiskussion des Stadtsportbundes zu dieser Frage geäußert noch hat sie auf unsere schriftliche Anfrage reagiert.

 

Herrn Oehme (AfD)

erhielten wir ebenfalls keine schriftliche Antwort.

 

 

Wir möchten auf diesem Wege nochmals darauf hinweisen, dass wir als Erfi-Retter von „Ja Sommerbad Erfenschlag“ sowie als Betreiber der Seite www.sommerbad-erfenschlag.de immer versuchen eine politische Neutralität zu wahren. Für uns steht der Erhalt des Sommerbades im Vordergrund, wir wissen, dass unsere Publikum die gesamte Bandbreite (Politische Ausrichtung, Alter, Geschlecht, Einkommensschicht, Religion, Hautfarbe,…) abdeckt. Für uns gilt der Grundsatz „In Badehose ist jeder gleich“.  Des Weiteren verweisen wir auf unsere Netiquette.

 

Geht wählen!

 

Eure Erfi-Retter


Gewerbe in Erfenschlag

Unterstützen Sie uns...

Webseite Browser optimiert 

Icons von icons8.com

Vorstand Intern

Pegelstand der Zwönitz  

Burkhartsdorf 2

letzte Aktualisierung

17-Okt-20